In Clausthal-Zellerfeld
Im Harz
Webcams
Wetter
Loipenbeschreibungen
Lifte
Diverses

 

Informationen aus unserer Berg – und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld

  • Clausthal-Zellerfeld
    ist mit ca. 15.000 Einwohnern eine weltoffene Stadt mit traditionellen und doch modernem Profil. Viele der mehr als 4000 Studierenden stammen heute aus dem Ausland, so dass im Stadtbild eine Vielzahl junger chinesischer, afrikanischer und arabischer Gesichter zu sehen sind. Entdecken Sie in Clausthal-Zellerfeld ein Miteinander von Jung und Alt, das den Alltag quirlig und lebendig macht. (http://www.clausthal-zellerfeld.de)
     
  • Das Oberharzer Bergwerksmuseum – Museum für Technik und Kulturgeschichte –
    wurde bereits 1892 gegründet. Die Ausstellungen im Hauptgebäude, die Außenanlagen und die Führung durch die Stollenanlage des Schaubergwerks hinterlassen bleibende Erinnerungen an den Erfindungsreichtum und an die harte Arbeit der Bergleute. (http://www.oberharzerbergwerksmuseum.de)
     
  • Techn. Animation Kehrrad
    Ein Kehrrad dient zur Förderung von erzgefüllten Tonnen. Das oberschlägige Wasserrad erlaubt durch die entgegengesetzt angeordneten Taschen eine Umkehr der Drehrichtung (http://www.oberharzerbergwerksmuseum.de/kehrrad.html)
     
  • Kunsthandwerkerhof – Alte Münze –
    Nach dem großen Brand im Jahre 1672 wurden die jetzt noch vorhandenen Gebäude der Zellerfelder Münze gebaut. Für den Oberharzer Bergbau war die Münzstätte der Schauplatz des letzten Produktionsabschnitts vom Erz untertage zum Zahlungsmittel. Das Hauptinteresse der damaligen Landesherren war neben Blei die Gewinnung von Silber. In einer Tonne Bleiglanz waren etwa 500 Gramm Silber enthalten. Mit eigenem Münzmetall und damit eigenem Geld wurden mehr Zahlungsmittel als bei anderen Münzstätten produziert. Kernstück der Münzstätte, die bis 1788 in Betrieb war, ist das Gebäude mit den dicken Bruchsteinmauern, in dem sich die Glasausstellung der Glasbläserei befindet.
    (http://region.tu-clausthal.de/harzluchs/fotos/startseitenfotos/2011/panorama_zellerfeld_kunsthandwerkerhof.html)
     
  • Glasbläserei im Kunsthandwerkerhof
    Das über 2000 Jahre bestehende Kunsthandwerk des Glasmachens wird hier in Freihandform demonstriert. Ein faszinierendes Angebot geformter Gegenstände befindet sich in den Verkaufs-u. Ausstellungsräumen. (http://www.glasblaeserei.de)
     
  • Brauakademie Im Kunsthandwerkerhof gibt es eine neue Attraktion. Die Zellerfelder Brauakademie hat ihre Pforten in den historischen Räumen der "Alten Münze" geöffnet. In Seminaren kann mit Harzer Luft und mit Berg-Quell Wasser gebrautes Bier selbst hergestellt werden. Es gibt Braukurse für Anfänger u. Fortgeschrittene zu buchen unter www.zellerfelder- brauakademie.de. Bei einer Erlebnisführung bekommt man einen kleinen Überblick über das Bierbrauen in der Brauakademie sowie die Historie des Bierbrauens in Clausthal-Zellerfeld geliefert.
     
  • Bergbauernmarkt
    Von Mai bis Oktober findet in der Bornhardtstraße in Zellerfeld immer am Donnerstagabend von 18:00 bis 22:00 Uhr der Oberharzer Bergbauernmarkt statt. Zur umfangreichen Angebotspalette des Bergbauernmarktes gehören neben saisonalen Harzer Delikatessen viele Produkte aus dem Oberharz, die von Korbmachern, Blumenhändlern, Kunsthandwerkern gefertigt und an den Ständen verkauft werden. Ein musikalisches Unterhaltungsprogramm rundet das Bummeln, Shoppen und Schlemmen auf der '' Grünen Meile '' ab. (http://www.zellerfelderbauernmarkt.de)
     
  • Mineraliensammlung TU Clausthal-Zellerfeld
    Seit mehr als 100 Jahren besteht die Clausthaler Mineraliensammlung. Sie hat einen Bestand von mehr als 120.000 Stücken. Seit 2001 wurden die Abteilungen Erdgeschichte, Paläontologie und Naturgeschichte des Harzes neu eröffnet. (http://geomuseum.tu-clausthal.de)
     
  • Oberharzer Wasserregal
    Das UNESCO-Welterbekomitee hat am 1. August 2010 in Brasilia die – Oberharzer Wasserwirtschaft – zum UNESCO-Weltkulturerbe erhoben. Es ist das bedeutenste seit dem Mittelalter entwickelte montane Wasserwirtschaftssystem der Welt und ist Erweiterung des Welterbes ''Erzbergwerk Rammelsberg und Altstadt Goslar''. Wandern ist an vielen Gräben und Teichen möglich. Eine kleine Bildgalerie zum UNESCO-Weltkulturerbe Oberharzer Wasserwirtschaft- finden Sie unter ''Presseportal/Bildgalerie zum UNESCO-Weltkulturerbe'' (http://www.harzwasserwerke.de/index2.html?ohwr.html~haupt).  Eine umfassende Darstellung des Oberharzer Wasserregal wird in Wikipedia gegeben    (http://de.wikipedia.org/wiki/Oberharzer_Wasserregal).
     
  • Berg-Apotheke Zellerfeld, auch Fratzenapotheke genannt.
    Über 430 Jahre Apotheken-Geschichte in Zellerfeld. Ein besonderer Schmuck des mit Brettern verkleidetes Fachwerkhaus sind 66 holzgeschnitzte Masken an den Balkenköpfen. Diese Schreckensmasken sollen alles Böse und Schlechte vom Haus fernhalten. Ebenfalls sehenswert sind die aufwendig gestalteten, seltenen Decken-Holzhalbreliefs mit Stuck im Innern des Hauses. (http://www.bergapotheke-zellerfeld.de)
     
  • St. Salvatoris Kirche    (http://www.kirchengemeinde-zellerfeld.de)
     
  • Marktkirche zum Heiligen Geist in Clausthal
    die größte Holzkirche Deutschlands ist ein Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung und zeugt bis heute von der Religiosität und vom kulturellen Niveau in der Bergstadt Clausthal.  Ein großer Brand im Sept. 1634 vernichtete die "Alte Kirche". Mit dem Wiederaufbau wurde ab 1636 begonnen, auch wenn die Zeit mitten im Dreißigjährigen Krieg lag. Ihre Ausmaße (früher 2 200 Plätze) erinnern noch heute an die historische Bedeutung Clausthals als wichtiges Bergbauzentrum in Europa. Direkt an der Stirnseite der Kirche steht ein weiterer Turm. Er hat eine Uhr und Glocken und war wichtig für die Bergleute. Durch das "Anläuten" mit einer Schlagglocke wurden die zeitlichen Abläufe des gesamten Bergwerksbetriebes zentral geregelt. Der Glockenturm war also auch für einen geordneten Betriebsablauf erforderlich, daher wurde er sogar vor der Kirche wiederhergestellt.
    Im Jahre 1642 wurde das evangelische Gotteshaus an Pfingsten, dem Fest des Heiligen Geistes, eingeweiht; denn die religiöse Symbolik des Gebäudes und der Ausstattung sind auf den Heiligen Geist ausgerichtet. Altar, Kanzel, Taufe, Weihnachtsengel und Orgelprospekt zählen zu den bedeutendsten Zeugnisse sakraler Schnitzkunst des 17. und 18. Jahrhunderts in Deutschland. Mit großem Aufwand und viel Hingabe wird seit 2001das gesamte Gebäude und der Turm abschnittsweise grundlegend saniert und die Schäden früherer Arbeiten beseitigt. Die Kirche ist trotzdem zugänglich für Besucher. (http://www.kirchengemeinde-clausthal.de)
    http://www.kirchengemeinde-clausthal.de/kirchensanierung/index.php
    http://de.wikipedia.org/wiki/Marktkirche_zum_Heiligen_Geist_(Clausthal)  
    Förderverein http://www.marktkirche-clausthal.de/
     
  • Hallenbad Clausthal-Zellerfeld
    Das Hallenbad erstrahlt im neuen Glanz. Nach elfwöchigem Umbau ist das Freizeit -u. Erlebnisbad mit Dampfbad und finnischer Sauna am 17.September 2011 wieder eröffnet. Frei zugängliche Liegewiese mit Wärmelicht. (http://www.stadtwerke.clausthal.harz.de/hallenbad)
     
  • Robinsonspielplatz
    Der Robinsonspielplatz mit historischem Hintergrund wird gern von Schulen, Kindergärten und Vereinen als Spiel-u. Rastmöglichkeit genutzt. Er ist von unserer Ferienwohnung im Ortsteil Zellerfeld ca. 10 min Fußweg in Richtung Campingplatz Waldweben, der Verlängerung der Spiegelthaler Straße entfernt und liegt unterhalb eines alten Steinbruchs in der Nähe sind Teiche, die zum Baden einladen. Dieser außergewöhnliche Abenteuerspielplatz wurde mit Hilfe von Spenden in ehrenamtlicher Arbeit ("Arbeitsgruppe Robinson - Bündnis für Familie im Oberharz") erstellt und hat den 2. Platz im bundesweit ausgetragenden Spielplatzwettbewerb u. damit 5000 € Förderpreis gewonnen.
    Neben den herkömmlichen Spielgeräten wurden Besonderheiten mit einbezogen, die an die historische Vergangenheit des Oberharzer Bergbaues erinnern. So laden ein bergbauliches Kreativspiel, die Goldsuche, die Pochstätte und ein montanhistorischer Wissenspfad zum Mitmachen ein. Ein großer Grillplatz mit Schutzhütte bieten auch Gruppen eine Verweilstätte.
    Im Frühjahr 2014 soll das Projekt mit der Errichtung des "Förderturms", "Harzer Dampflokomotive", "Albertseilbahn", "Harzer Kletterkunst" uvm. erfolgreich abgeschlossen werden. (http://www.robinsonspielplatz-harz.de)
     
  • Reiterhof in Zellerfeld
    Angrenzend an den Robinsonspielplatz befindet sich der Reiterhof "Villa Kunterbund". Neben Freizeitreiten werden Dressur und Springen angeboten – auch Kindergeburtstage können hier gefeiert werden. (http://www.reiterferien-harz.de)
     
  • Busverbindungen im Harz    (http://www.rbb-bus.de)
  • Fahrplan incl. Clausthal und Zellerfeld   (http://www.fahrplaner.de/hafas/query.exe/?&L=rbb)
  • Harztourismus in den 5 Oberharzer Orten    (http://www.harztourismus.com/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=16&Itemid=30)
     
  • Landesleistungszentrum Oberharz Skirollerstrecke und Biathlon-Schießstand Linker Kartenrand unserer Karte
     
  • Schlittenhunderennen     (http://www.skiharz.de/schlittenhunderennen-2003/index.shtml)
     
  • Calvörsche Bibliothek   Eine Übersicht über die Entstehung eines bedeutenden Kulturgutes im Oberharz. Die thematisch breite Gelehrtenbibliothek mittleren Umfanges aus der Barockzeit (Beginn der Sammeltätigkeit um 1677) aus inzwischen ca. 12.000 Einzelschriften, die in knapp 4.800 Bänden enthalten sind.  (http://vm-webserver.ub.tu-clausthal.de/CALVOER/)

 

Interessantes aus der Umgebung im Harz

  • Harzluchs: Fotos und Informationen aus dem Harz (http://www.harzluchs.de)
     
  • Nationalpark Harz
    1990 wurde das Gebiet um den Brocken (1141 m hoch) als Nationalpark ausgewiesen und mit einem Gütesiegel erster Wahl ausgezeichnet. Der seit 2006 länderübergreifende Nationalpark umfasst eine Größe von 24700 Hektar. Wälder, Moore und Fließgewässer in ihrer natürlichen Form bieten Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen. Besucher sind herzlich willkommen all das zu beobachten. Das auf dem höchsten Harzgipfel gelegene Brockenhaus bietet außerdem eine ganz besondere Brockenausstellung.  (http://www.nationalpark-harz.de)
     
  • Geopark Harz - Braunschweiger Land – Ostfalen
    2002 wurde der Geopark "Harz – Braunschweiger Land – Ostfalen" gegründet. Der Harz besitzt aufgrund seiner erdgeschichtlichen Entstehung eine einmalige geologische und mineralogische Vielseitigkeit. Im Harz gibt es daher viele Einrichtungen und Institutionen, die sich mit der Harzer Geologie beschäftigen, z. B. das Harzmuseum Wernigerode, das Städt. Museum Goslar, Schaubergwerke und Schauhöhlen, Geologische- u. Gesteinslehrpfade sowie die Technische Universität Clausthal. (http://www.harzregion.de)
     
  • Volksbank Arena Harz das Bikerparadies im Norden–   
    Der Harz lässt das Herz jedes Montainbikers im wahrsten Wortsinne höher schlagen. Es gibt in der Volksbank Arena Harz von 26 Startorten 69 ausgeschilderte MTB-Rundrouten mit 2.000 km Strecke und 55.000 Höhenmetern. (http://www.volksbank-arena-harz.de)
     
  • Liebesbankweg
    der erste Premiumwanderweg im Harz und in Niedersachsen. Folgen Sie Ihrem Herzen und erleben Sie auf dem 7 km langen Rundwanderweg, vorbei an Teichen, liebevollen Bänken und sagenhaften Ausblicken auf das Harzer Vorland ein paar unvergessene Stunden. (http://www.liebesbankweg.de)
     
  • Weltkulturerbe Rammelsberg   –Museum und Besucherbergwerk–   
    Mehr als 1000 Jahre wurde am Rammelsberg ununterbrochen Bergbau betrieben. In der Tiefe des Berges ruhten einst 27 Millionen Tonnen Kupfer, Blei und Zinkerze. Im Jahr 1988 wurde das Bergwerk stillgelegt und wurde im Jahr 1992 aufgrund seiner hochrangigen Denkmalsubstanz in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. (http://www.rammelsberg.de)
     
  • Das Besucherbergwerk in Wildemann  " 19-Lachter-Stollen". Im Jahre 1690, nach über 100 Jahre mühseliger Arbeit fertiggestellt, war der fast 9 km lange Wasserlösestollen bis 1924 eine der wichtigsten Anlagen des Oberharzer Silberbergbaus. Rund 500 m beträgt die Strecke, die für Besucher begehbar gemacht wurde. (http://www.19-Lachter-Stollen.de)
     
  • Kräuterpark im Harz
    ....da wo der Pfeffer wächst! Genießen Sie den Duft der Kräuter und betrachten in der umfangreichen Gewürzgalerie die Vielfalt der Nutzpflanzen, aus denen viele vergessene Hausmittel und Heilkräuter gewonnen wurden. (http://www.kraeuterpark-altenau.de)
     
  • Kristalltherme Altenau – Heißer Brocken – Thermalsohle u. Saunalandschaft.
    Tauchen Sie ein in eine andere Welt und genießen Sie das Zusammenspiel von Wärme, Wasser, Duft und Pflanzen. Machen Sie eine Reise zu sich selbst, um wieder mehr Ausgeglichenheit im Alltag zu erlangen. Die verschiedenen Becken haben unterschiedliche Solekonzentrationen, es gibt 4 mal täglich kostenlose Wassergymnastik. (http://www.kristalltherme-altenau.de)
     
  • Eisstadion in Braunlage
    Das Eisstadion ist von Montag bis Sonntag ab 10:00 Uhr geöffnet. Mittwochs und Samstags Eisdisco von 20:00 bis 22:00 Uhr. Laufzeitenänderungen und der Spielplan d. ESC Harzer Wölfe Braunlage unter http://www.eisstadion-braunlage.de
     
  • Okerstauseeschifffahrt mit einem großen Ausflugdampfer.
    Dichte Bergwälder, bizarre Felsschluchten, rauschende Wasserfälle und inmitten dieser imposanten Naturkulisse ein Schiff..... Die Okertalsperre ist die einzige Talsperre mit Linienschiffverkehr. Eine Okerseerundfahrt mit der MS Aqua Marin dauert ca. 1,5 Std.. Gelegentlich werden auch Krimis mit Publikumsbeteiligung gespielt und sogar Heiraten kann man auch auf dem Schiff. (http://www.okersee.de)
     
  • Höhlen Erlebnis Zentrum –Iberger Tropfsteinhöhle–
    Kultur und Natur in einem modernen Dreiklang aus einem übertägigen Museum, einem untertägigen Museum und einer Schauhöhle. Es zeigt die Funde und sensationellen Forschungsergebnisse aus der Lichtensteinhöhle. Diese Höhle nahe Osterode war vor fast 3000 Jahren das Grab eines Familienclans. Als Besucher werden die Bronzezeit kennenlernen, und machen Bekanntschaft mit der ältesten genetisch nachgewiesenen Großfamilie der Welt und deren heute lebenden Nachfahren. Betreten Sie deren bronzezeitliches Grab – den originalgetreuen Höhlennachbau, der unter der Decke des Museums schwebt.  (http://www.hoehlen-erlebnis-zentrum.de)
     
  • Uhrenmuseum Bad Grund/Harz
    Auf über 800 qm Ausstellungsfläche werden mehr als 1600 Exponate gezeigt. Die Sammlungsstücke schildern die Entwicklung der Uhrentechnik.  (http://www.uhrenmuseum-badgrund.de)
     
  • Talsperren im Harz
    Durch einige Hochwässer im Harzvorland, die Auslöser einer Choleraepidemie waren, erfolgte die Gründung der Harzwasserwerke im Jahre 1928. Als 1. Bauabschnitt wurde 1931 die Sösetalsperre in Betrieb genommen. Über eine 200 km lange Stahlrohrleitung werden Teile der Stadt Bremen mit Trinkwasser versorgt. Ebenfalls 1931 wurde die Okertalsperre errichtet. Sie dient dem Hochwasserschutz und der Stromerzeugung. Die 1944 fertiggestellte Eckertalsperre versorgt über eine 80 km lange Leitung hauptsächlich die Stadt Wolfsburg. Mit ihrer beeindruckenden Bogenstaumauer wurde 1956 die Okertalsperre fertiggestellt. Die Innerstetalsperre (Fertigstellung 1966) und die Granetalsperre (1969) bilden die jüngsten Talsperrenbauwerke. (http://www.harzwasserwerke.de)
    (http://de.wikipedia.org/wiki/Harzwasserwerke)
     
  • Baumwipfelpfad
    Bei einem Ausflug nach Bad Harzburg kann man barrierefrei auf Baumwipfelhöhe bis zu 1000 m lang an knapp 50 verschiedenen Erlebniselementen und Ruhestationen Wissenswertes erfahren. Auch kulturelle Veranstaltungen werden auf dem  Bauwipfelpfad angeboten. (http://www.baumwipfelpfad-harz.de/de/)
     
  • Baumwurzelpfad
    An verschiedenen Stationen unterhalb des Baumwipfelpfades HARZ wird mit einem 800 Meter langen Baumwurzelpfad veranschaulicht wie das Leben unter der Erde aussieht. Auf und unter dem Pfad werden verschiedene Wurzelarten der heimischen Baumwelt sichtbar und erlebbar gemacht. (http://www.bad-harzburg.de/wanderland/wandererlebnisse/baumwurzelpfad.html)
     
  • Rappbodetal bei Elbingerode
    An der mit 106 Metern höchsten Staumauer in ganz Deutschland, die neben der darüber führenden Straße auch begehbar ist, gibt es mehrere Attraktionen, um den Adrenalinpegel zu steigern. Die Seilhängebrücke neben der Talsperre auf der Seite über dem Rappbodetal in etwa 100 Metern Höhe über der Landschaft ist mit 483 m die längste Seilbrücke der Erde. Sie kann gegen Entgelt betreten werden. Von ihr aus gibt es die zweite Attraktion, etwa in der Mitte die Absprungstelle zum Pendelsprung,  Swing genannt. Hierbei springt der Wagemutige an einer rund 65 Meter langen Seilschaukel in den Abrund, ggf auch zu zweit. Die dritte Attraktion ist die sog. Zipline gleich nebenan, einer Konstruktion aus zwei rund 1000 Meter langen Stahlseilen, an denen man in Bauchlage eingegurtet separat nebeneinander mit Hochgeschwindigkeit über das Tal "fliegen" kann. Mehr Bodenhaftung hat man mit Segwaytouren, die ebenfalls angeboten werden.  https://www.harzdrenalin.de/
    Alles nicht ganz billig, aber man kann als Fußgänger auf der Rappbodetalsperre auch ganz kostenlos die schreienden oder juchzenden Menschen ohne eigenen Stress genau beobachten. Für die Parkplatzsuche und den Fußmarsch sollte man an Tagen mit erwartbar höherer Besucherdichte etwas Zeit einplanen.

 

 Webcams 

 

Wetter

 

 

Loipenbeschreibungen, Lifte  

Diverses

Harz-Travel: Diverse Infos zu Natur, Sport, Kultur, Gesundheit und Wellness, Bergbau, Freizeit, Aktuelle Veranstaltungen und Termine (Touristeninformation):  http://www.harz-travel.de

zu.gif Unsere Ferienwohnung
zu.gif Die Lage in Clausthal und die Umgebung
zu.gif Die Preise und die Buchung unserer Ferienwohnung
zu.gif Stadtplan und Routenplanung zu unserer Ferienwohnung

 

 


Helga Menzel
Spiegelthaler Str. 23 A
38678 Clausthal-Zellerfeld
Tel: 05323 81225
Mobil: 0176 84298589
URL: http://www.ferienwohnung-clausthal-zellerfeld.de

Datenschutz  
Konzeption, Design, Realisierung, Pflege: Tobias Steidle